Coronavirus spätestens: Die Experten für „gefährliche“ Behandlungstrends warnen davor

Der neueste Trend zu gesundheitlichen Fehlinformationen hat die Asthma and Allergy Foundation of America (AAFA) dazu veranlasst, auf Anrufe einiger Menschen zu reagieren, die Asthmavernebler verwenden, um Wasserstoffperoxid zur Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19 zu inhalieren.



Experten weisen darauf hin, dass das Einatmen von Wasserstoffperoxid gefährliche Verletzungen der Lunge verursachen kann.

Außerdem verhindert es nicht, dass Sie sich mit dem Virus infizieren.

Egal, wie oft Menschen davor gewarnt werden, medizinische Ratschläge in den sozialen Medien zu COVID-19 zu befolgen, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein neuer Anspruch entsteht.

AAFA hat auf den „besorgniserregenden und gefährlichen Trend” auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook und TikTok.



Wasserstoffperoxid kann schwere Organschäden verursachen

Wasserstoffperoxid kann schwere Organschäden verursachen (Bild: Getty Images)

„Wasserstoffperoxid kann als Reiniger und Fleckenentferner verwendet werden und kann beim Verschlucken oder Einatmen Gewebeschäden verursachen“ sagte die AAFA in einer Erklärung.

Doktor Len Horvitz, ein national anerkannter Internist und Lungenfacharzt in eigener Praxis in Manhattan, erklärte, dass dies nur der jüngste Anfall von gesundheitlichen Fehlinformationen im Zusammenhang mit COVID-19-Behandlungen sei, der Menschen in ernsthafte Gefahr bringen könnte.

„Reden wir gleich zu Beginn über Dinge, die lächerlich sind: Bereits im März 2020 schickte mir ein Patient etwas aus einer scheinbar wissenschaftlichen Studie, die erklärte, dass das Virus natürlich durch Hitze inaktiviert wird ,” sagte Horvitz.



Der Arzt sagte: „Sie schlugen vor, jeden Tag fünf Minuten lang einen Fön in die Nase zu stecken.“

NICHT VERPASSEN: [LERNEN] [EXPERTE] [LERNEN]

Im Trend

„Vielleicht wollten sie nur Haartrockner verkaufen“ schlug der Arzt scherzhaft vor.

Laut der Agency for Toxic Substances and Disease Registry kann das Einatmen von Dämpfen aus Wasserstoffperoxidlösungen von mehr als 10 Prozent zu schweren Lungenreizungen führen.

Auf die Frage, was das Einatmen von Wasserstoffperoxid sein könnte, sagte Horovitz, er gehe davon aus, dass es schwerwiegend sein könnte, wenn ein to der Substanz eingeatmet werde.



„Es würde den Alveolen sicherlich etwas anhaben, vielleicht nicht den Atemschläuchen“ er spekulierte. „Es würde Bakterien verpuffen lassen, es würde mit abgestorbenem Gewebe reagieren und Blasenbildung verursachen“

Der Stoff kann schwere Lungenschäden verursachen

Der Stoff kann schwere Lungenschäden verursachen (Bild: Getty Images)

„Aber ehrlich gesagt’ich habe so etwas noch nie erlebt“ er gab zu.

Andere Experten stimmen dem zu und warnen, dass die Folgen je nach Dosierung schwerwiegend sein könnten.

„Die Bedenken bei der Anwendung in vernebelter Form sind schwere Reizungen der Atemwege mit vielen zusätzlichen Entzündungen“ Das sagte Doktor Gregory Schrank, Spezialist für Infektionskrankheiten an der medizinischen Fakultät der University of Maryland.

„Wenn sie’mit COVID-19 infiziert sind, kann dies die Krankheit wirklich, wirklich verschlimmern und schweren Schaden anrichten“

Coronavirus-Risikodiagramm

Coronavirus-Risikodiagramm (Bild: Daily Express)

Die Gefahren, die in den sozialen Medien verbreitete Informationen als Tatsachen annehmen, betreffen Experten und Gesundheitsexperten weltweit.

Während Social-Media-Unternehmen versucht haben, eine entschiedene Haltung gegen die weltweite Verbreitung von COVID-19-Fehlinformationen einzunehmen, indem sie Inhalte mit gefälschten Nachrichten verboten haben, haben andere Technologieunternehmen zu lange zugelassen, dass irreführende Beiträge viral werden.

Dr. Horovitz versicherte, dass es im Internet legitime Informationsquellen gibt, insbesondere solche, die von Gesundheitsbehörden genutzt werden.

„Sie sollten auf keinen Fall die sozialen Medien als Quelle nutzen“ sagte Horovitz. „Sie sollten seriöse Websites wie die FDA, die CDC oder das Gesundheitsministerium Ihres Bundesstaates besuchen.“